Rückblick auf unser Projekt Trauer und Tod

Wenn die Blätter im November von den Bäumen fallen und es abends früher dunkel wird, dann ist dies eine Zeit, in der viele Menschen auch mehr als sonst über den Tod nachdenken. Deshalb lädt uns dieser Monat auch ein, noch einmal Rückschau auf unser Projekt „Trauer und Tod“ zu halten, das wir vor einigen Wochen in unserem Kindergarten durchgeführt haben.

Die unterschiedlichen Angebote wurden von Kindern und Eltern gut genutzt. Besonders beeindruckend war es, als die vielen weißen Zettel am Friedhof flatterten, auf denen die Kinder und Erwachsenen ihre Gedanken zum Thema Tod aufgemalt bzw. aufgeschrieben hatten. Auch aus der Pfarrgemeinde haben wir viele positive Rückmeldungen erhalten, dass diese Zettel viele Besucher des Friedhofs nachdenklich gestimmt haben.

Der Familiengottesdienst in der Kerzenkapelle zu Beginn des Projektes war sehr gut besucht. Er stand unter dem Thema: „Wolken und Sonne – beides gehört zu unserem Leben dazu“. Besonders schön war es, dass Hubert und Dominik Lemken uns musikalisch so gut unterstützt haben.

Es gab während der zwei Wochen ganz unterschiedliche Projekte: Totenbretter oder Totensteine bemalen, Glaskreuze gestalten, einen Filmabend für Erwachsene und einen Besuch bei einem Bestatter  und noch vieles mehr. Unser Anliegen war es, dass das Thema Trauer und Tod in unserer Gesellschaft nicht tabuisiert wird, sondern „Raum“ und „Sprache“ bekommt. Wir können in dieser Hinsicht viel von unseren Kindern lernen! Vielleicht ist ja auch dieser November ein Anlass, sich solchen Themen wieder mutiger zu stellen.

bemalte und beschriebene Blätter zum Thema Trauer und Tod flattern am Friedhof

bemalte und beschriebene Blätter zum Thema Trauer und Tod flattern am Friedhof

 

Was Martin seinem toten Opa wünscht

Was Martin seinem verstorbenen Opa wünscht