Elternarbeit

Erziehungspartnerschaft

Eine gute Betreuung und Erziehung in der Kindertagesstätte gelingt nur, wenn Erzieher/innen und Eltern gemeinsam vertrauensvoll und kooperativ zusammenarbeiten. Wir verwenden dafür den Ausdruck der Erziehungspartnerschaft. Wichtig sind uns der offene Austausch, die gegenseitige Akzeptanz und die positive Wertschätzung zwischen Eltern und Erzieher/innen. Partnerschaftliche Erziehungskooperation bedeutet, dass das Kind die Zusammenarbeit zwischen den eigenen Eltern und seinen Erzieher/innen in der Kindertagesstätte als positiv und vertrauensvoll erlebt und diese nicht von Gegensätzen geprägt sind.

Elternsprechtage

Zur Erziehungspartnerschaft gehört der Dialog, der Austausch über die Entwicklung des Kindes. Dazu bieten wir regelmäßig Elternsprechtage an. Für diese Gespräche werden von den Erzieher/innen Entwicklungsstandberichte geschrieben, die als Grundlage des Gespräches dienen können. Darüber hinaus können Sie die Erzieher/innen oder die Leiterin selbstverständlich jederzeit ansprechen, wenn Sie ein Gespräch wünschen. Auch die Erzieher/innen werden auf Sie zukommen, wenn sie einen zusätzlichen Gesprächsbedarf außerhalb der Tür- und Angelgespräche sehen. Datenschutz ist übrigens ein hohes Gut und wird in unserer Einrichtung verantwortungsvoll gehandhabt. Ohne Ihre Zustimmung geben wir keine Daten an Dritte weiter. Am Ende der Kindergartenzeit bekommen Sie selbstverständlich alle schriftlichen Unterlagen über Ihr Kind von uns ausgehändigt.

Elternbeirat

Was wäre eine Kindertagesstätte ohne die Mithilfe der Eltern? Wir freuen uns über jedes Engagement  in unserer Einrichtung. Besonders auch der Elternbeirat, der jährlich zu Beginn eines Kindergartenjahres im September gewählt wird, wird in die Überlegungen für unsere Kindertagestätte einbezogen und trifft sich in regelmäßigen Abständen mit der Leiterin. Der Elternbeirat dient neben der Leiterin auch als Ansprechpartner für die Elternschaft. Zur Zeit gibt es folgende gewählte Mitglieder in unserem Elternbeirat:

Hasengruppe:     Dorota Zylla  &  Sonja Peters

Mäusegruppe:     Katrin Selders  &  Melanie Venmans 

Schmetterlingsgruppe:     Kristin Lemken  &  Volker Gierenz

Konflikte

Konflikte gehören zum Leben und auch zum Alltag einer Kindertagesstätte. Konflikte in der Erziehungspartnerschaft entstehen oft aus einer unterschiedlichen Sichtweise auf eine Situation. Eltern sehen zunächst einmal (zu Recht) die Bedürfnisse des eigenen Kindes und der eigenen Familie. Erzieherinnen haben in der Regel einen mehr distanziert professionellen Blick auf das einzelne Kind und das Gesamtgeschehen. Beide Sichtweisen sind wichtig und ergänzen sich einander. Uns ist wichtig, Konflikte als Chancen der Verbesserung unserer Arbeit zu sehen und zu bewerten. Erziehungspartnerschaft bedeutet für uns, den Standpunkt des Gegenübers anzuhören und sich damit auseinanderzusetzen. In Gesprächen mit allen Beteiligten versuchen wir, gemeinsam die beste Lösung für das einzelne Kind und seine Familie herauszufinden.